Archive of ‘Balcony’ category

Gardening experiment: Sunflowers

Liebe Theresia,

magst Du Sonnenblumen? Mein Mann liebt sie und wollte unbedingt welche auf unserem Balkon haben. Ich muss zugeben, dass ich skeptisch war. Wie sollen diese Riesendinger in unseren flachen Blumenkästen Halt finden? Werden die Samen auf unserem Schattenbalkon überhaupt aufgehen? Schließlich haben wir, wie ich hier schon schrieb, nur von 7 bis 8 und 19 bis 20 Uhr Sonne.

Balkon-Experiment: Sonnenblumen

Doch sie gingen auf. Und wie! Aus den im Mai gelegten 10 Sonnenblumensamen schossen recht schnell 5 Pflanzen auf 15 cm Höhe. Dort blieben sie ein paar Wochen. Anfang Juli wuchsen 2 der Pflanzen dann auf 60 cm und bildeten wunderschöne große Blüten, die rund um die Uhr von Hummeln angeflogen wurden.

Anfang August wurden alle 5 Pflanzen von einer Art Pilz befallen. Vielleicht Echter Mehltau. Die Blätter sahen jedenfalls aus, als wären sie mit Mehl bestäubt worden. Die Pflanzen mickerten ab da nur noch vor sich hin, die Blüten blieben auf halber Strecke geöffnet. Das war schade, denn die Sonnenblumen waren ein strahlender Farbfleck gewesen. Und außerdem ein weitaus besserer Wasserstandsanzeiger als die Pegel vom Baumarkt. Wenn sie ihre Blätter hängen ließen, musste man spätestens 1 Tag später gießen, damit die anderen Blumen frisch blieben.

Kosten: Samen etwa 1 Euro, Erde, Wasser
Aufwand: Gießen, Stängel festbinden
Fazit: Unbedingt wieder!

Soviel zu unseren Erfahrungen mit Sonnenblumen auf dem Balkon. Wie geht es Euch?

Sei herzlich gegrüßt
Katharina

Translation: Sun is a rare thing at our balcony. Nevertheless we had 2 beautiful sunflowers growing here. If you wonder how we did it click on the Google translater at the top of the sidebar.

Gardening experiment: Lettuce

Wir haben unsere neue Wohnung mit Balkon im Herbst 2013 bezogen und im Mai 2014 zum ersten Mal in unserem Leben die Harke geschwungen. Unser Balkon ist – bis auf 5 Grad West-Einschlag – komplett nach Norden ausgerichtet. Sonne gibt es im Sommer von 7 bis 8 Uhr und von 19 bis 20 Uhr. Durch den darüberliegenden Balkon ist er überdacht. Um zu testen, was hier gedeiht, haben wir ganz verschiedenen Pflanzen ein Zuhause gegeben: Salat, Wein, Johannisbeeren, Campanula, Duftwicken, Prunkwinde, Rosen, Sonnenblumen, Kapuzinerkresse. In der Serie “Balkon-Experiment” berichte ich von unseren Erfahrungen.

Balkon-Experiment: Salat

Es war noch recht frisch, als wir im Mai einen Kasten mit zarten Salatpflänzchen aus dem Baumarkt nach Hause nahmen. Von sechs Pflanzen haben vier überlebt. Eine ist, wie auch die Tomaten links auf dem ersten Bild, der Dürre während unseres Urlaubs zum Opfer gefallen. Eine andere wurde von ihrer Nachbarin, der Kapuzinerkresse, regelrecht erstickt.

Doch die Harten, Hut ab, wuchsen prächtig. Bis sie im Juli plötzlich innerhalb von 2-3 Tagen in die Höhe schossen und Blüten ansetzten. Die Blätter wurden immer kleiner, der Stängel lang und wackelig. Dieses sogenannte Schossen hätte ich verhindern können, wenn ich den Salat jeden Tag für einige Zeit abgedeckt hätte. Aber das würde ich dann doch nicht machen. Ich akzeptiere lieber, dass die Salatsaison langsam zu Ende geht.

Die vier Salatpflanzen haben etwa 10 Schüsseln Salat für 2 Personen ergeben. Wir haben alle 2-3 Tage mit circa 10 Litern Wasser gegossen. Wirtschaftlich lohnt sich der Salatanbau also nicht wirklich. Aber dafür kommt das Blatt so frisch wie sonst nie auf die Gabel.

Kosten: 1 Pflanze circa 15 Cent, Erde, Wasser
Dauer: 3 Monate
Fazit: Werde ich definitiv wieder machen!

Translation: First results of our gardening project! In the series “Gardening Experiment” I will report about our experience with lettuce, vine, black currant, sweat pea, Ipomoea, roses, sunflowers, and nasturtiums. If you want to learn more about it please find the Google tranlsater at the top of the sidebar.